Menschenrechtsverletzungen in Myanmar und Kambodscha haben Konsequenzen

 
 

Myanmar und Kambodscha profitieren vom "Alles außer Waffen" Abkommen mit der EU, d.h. sie haben einseitig zollfreien Zugang zum EU-Markt mit Ausnahme von Waffenlieferungen. In Kambodscha finden jedoch allen Mahnungen zum Trotz massive Verletzungen von Arbeits- und Menschenrechten statt. Deshalb steht Kambodscha jetzt eine Aussetzung des Abkommens bevor und Myanmar bewegt sich in die gleiche Richtung. Die EU muss zeigen, dass ihre Handelspolitik von Werten geleitet wird.