Nachrichten

Auswahl
 

Mehr als 150 Menschen bei Eiswette am Mittellandkanal

Die Initiatoren waren zufrieden. Bei strahlendem Sonnenschein und Minustemperaturen erschienen zur Eiswette rund 150 Personen am Mittellandkanal. Die Anwesenden hatten zuvor gewettet, ob der Mittellandkanal zugefroren sein würde oder nicht. Mehr als 200 Wettscheine wurden in den Wochen zuvor für fünf Euro das Stück verkauft. Der Erlös aus diesen Wettscheinen ist ausschließlich für die Kinder- und Jugendarbeit im Verein bestimmt. mehr...

 
Mittellandkanal
 

Tolle Preise für "Wetten, dass" am Mittellandkanal

es gibt noch Wettscheine für die Eiswette am Kanal. Zu gewinnen sind attraktive Preise, wie beispielsweise eine Jahreskarte für den Zoo, eine Reise nach Straßburg sowie Kinogutscheine. Ein Wettschein kostet fünf Euro und der Erlös ist ausschließlich und ohne Abzug für die Kinder- und Jugendarbeit in der List bestimmt. Wettscheine sind von sofort an im Büro von Bernd Lange, Odeonstraße 15, erhältlich. (Telefon: 0511/1674/210) mehr...

 
Europäische Betriebsräte
 

Europakandidat Bernd Lange weist 60 Stunden-Woche scharf zurück

Europäische Gewerkschaften, unter ihnen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften, demonstrierten in Straßburg für ein sozialeres Europa. Anlass waren die Abstimmungen über die Gesetzgebungen im Europäischen Parlament zu den Europäischen Betriebsräten und zur Arbeitszeitrichtlinie. Der niedersächsische SPD-Spitzenkandidat für Europawahlen Bernd Lange unterstreicht nachdrücklich das Anliegen der Gewerkschaften: „ Wenn die EU die sozialen Rechte nicht entschiedener vertritt, verliert sie die Zustimmung der Menschen. mehr...

 
Berndundmartin
 

Bernd Lange auf Platz sechs für das Europaparlament

Der Burgdorfer Bernd Lange ist in Berlin auf Platz sechs der Kandidatenliste für das Europaparlament nominiert worden. Damit ist Lange Spitzenkandidat für Niedersachsen. Der 53-Jährige ist ein erfahrener Europapolitiker, der bereits von 1994 bis 2004 im Europaparlament tätig war und dort bei mehr als 30 Gesetzgebungen mitwirkte. Seinen Schwerpunkt in Brüssel sieht der Politiker in der sozialen Ausgestaltung der Europäischen Union. Dabei legt er großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften. mehr...

 
Ist Ihre Bank weg?
 

Turbokapitalismus hat versagt

Viele Anleger haben ihr Vertrauen in das Finanzsystem verloren. „Innovative Finanzprodukte“, die selbst für Experten undurchschaubar waren, führten zu einem Desaster an den internationalen Finanzmärkten. Wie lässt sich der Finanzkapitalismus zähmen, welche Rolle spielt Europa und wie kann der Verbraucher vor dem Verlust seiner Ersparnisse geschützt werden? Fragen, die Bernd Lange, Europakandidat sowie Wirtschafts-, Arbeits- und Umweltexperte beim DGB, in einem Vortrag in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in Hannover erörterte. mehr...

 
Jürgen Rodehorst
 

Ortsverein Burgdorf will den Sozialdemokraten Jürgen Rodehorst würdigen

Am 8. November 1918 wurde nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch des Kaiserreiches der erste Schritt in Richtung einer demokratischen Ordnung gemacht. Vorsitzender war der Sozialdemokrat Jürgen Rodehorst, der sich mit seinen Mitstreitern Problemen wie Lebensmittelknappheit, Kriegsheimkehrern und Wohnungsnot widmete. Um Rodehorsts Verdienste zu würdigen, hat der SPD-Ortsverein Burgdorf in einem Brief an Bürgermeister Alfred Baxmann angeregt, eine Straße oder einen Platz nach ihm zu benennen oder an seinem einstigen Haus an der Wallgartenstraße 11 eine Gedenktafel anzubringen. mehr...

 
Bernd Lange
 

Bernd Lange auf Platz eins für das Europaparlament

Mit großer Mehrheit nominierten die Delegierten Bernd Lange für die Europawahl auf Platz eins. Damit ist gewährleistet, dass der 52-Jährige nächstes Jahr in das Europaparlament einziehen wird. Darüber hinaus ist dem Gewerkschafter einer der vorderen Plätze auf der Bundesliste sicher.
Die Europa-Vertreterversammlung im Haus der Region verlief zügig und ohne Konflikte. mehr...

 
 

DGB fordert mehr Transparenz in der Wirtschaftsförderung für Niedersachsen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Niedersachsen sieht deutliche Schwächen bei der Wirtschaftsförderung des Landes. Daher fordert er mehr Transparenz bei der Vergabe von Fördermitteln sowie eine bessere Einbeziehung der Beschäftigten in die Entscheidungen. DGB-Wirtschaftsexperte Bernd Lange: „Niedersachsens Wirtschaftsförderung ist von einer guten Praxis weit entfernt. Die Öffentlichkeit und vor allem die Beschäftigten haben das Recht, zu erfahren, wo und wie die erheblichen Mittel aus dem EU-, Bundes- oder Landeshaushalt eingesetzt werden. mehr...