Nachrichten

Auswahl
 

„Momentum nutzen“: Europäische Kommission nimmt Vietnam-Abkommen an. Unterzeichnung des Abkommens mit Singapur

Die Europäische Kommission hat heute das EU-Vietnam Handelsabkommen angenommen und damit den Prozess innerhalb der Kommission abgeschlossen. Das Abkommen wird nun an den Ministerrat übermittelt und geht damit in den Ratifikationsprozess. „Wir haben wie bei allen Abkommen auch bei Singapur das letzte Wort und werden wie bei allen Handelsabkommen ein besonderes Augenmerk auf Arbeitnehmerrechte und Fragen der Nachhaltigkeit haben“ so Bernd LANGE.
mehr...

 
 

Video: 60 Sekunden Europa. Heute: Tunesien

Bernd Langes Video-Botschaft: "Tunesien muss von der EU auf seinem Weg in eine gute, demokratische Zukunft unterstützt werden. Darin hat mich die Delegationsreise nach Tunis in der letzten Woche bestätigt. In Tunesien hat der Arabische Frühling mit einer friedlichen Revolution Demokratie und Meinungsfreiheit gebracht. Tunesien hat starke Gewerkschaften, eine engagierte Zivilgesellschaft und eine moderne Verfassung. Doch die wirtschaftliche Situation ist angespannt." mehr...

 
 

Auf ein Wort mit Bernd Lange in Hemmingen

Der SPD-Europaabgeordnete Bernd Lange hat vor rund 30 Gästen Stellung zu zahlreichen Themen genommen. Gefragt wurde unter anderem nach Migration, Brexit oder auch der künftigen Zeitzone. Moderiert wurde die rund 90-minütige Veranstaltung von den SPD-Landtagsabgeordneten Kerstin Liebelt aus Hemmingen und Claudia Schüßler aus Barsinghausen, die Lange auch zu dem Format „Auf ein Wort...“ eingeladen hatten. mehr...

 
 

INTA-Delegationsreise nach Tunesien: Wirtschaftliche und demokratische Entwicklung fördern

Bernd Lange leitete vom 7. bis 9. Oktober 2018 die Delegation des Ausschusses für internationalen Handel (INTA) in Tunesien. Dort wurden unter anderem Gespräche mit dem tunesischen Handels- und Landwirtschaftsminister und Gewerkschaften geführt. Hintergrund sind die Verhandlungen über ein umfassendes Handelsabkommen zwischen der EU und Tunesien, das auf dem Europa-Mittelmeer-Abkommen von 1995 basiert. Die dritte Gesprächsrunde dazu wird im Dezember 2018 stattfinden. mehr...

 
 

Der Brexit und Niedersachsen

Das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung stellt auf seiner Internetseite dar, welche Folgen der Brexit für Niedersachsen haben wird. Unter dem unten aufgeführten Link können zahlreiche Informationen zum Thema "Der Brexit und Niedersachsen" nachgelesen werden. mehr...

 
 

Menschenrechtsverletzungen in Myanmar und Kambodscha haben Konsequenzen

Myanmar und Kambodscha profitieren vom "Alles außer Waffen" Abkommen mit der EU, d.h. sie haben einseitig zollfreien Zugang zum EU-Markt mit Ausnahme von Waffenlieferungen. In Kambodscha finden jedoch allen Mahnungen zum Trotz massive Verletzungen von Arbeits- und Menschenrechten statt. Deshalb steht Kambodscha jetzt eine Aussetzung des Abkommens bevor und Myanmar bewegt sich in die gleiche Richtung. Die EU muss zeigen, dass ihre Handelspolitik von Werten geleitet wird. mehr...

 
 

Rede im Europäischen Parlament: Globale Wirtschaft braucht globale Sorgfaltspflichten!

Handel bedeutet mehr als den Austausch von Waren. Handel muss das Leben der Menschen besser machen. Deshalb brauchen wir internationale Sorgfaltspflichten für Unternehmen! Wertschöpfungsketten erstrecken sich über den gesamten Globus - das muss auch für Menschen- und Arbeitsnehmer_innenrechte gelten. Die EU muss sich hier proaktiv in die Debatte der Vereinten Nationen einbringen, vorangehen und Gestaltungsvorschläge machen. Nicht aussitzen, sondern gestalten! Dazu meine Rede im Parlament. mehr...

 
 

Zu Gast in Brüssel

Am Donnerstag, 27. September 2018, empfing Bernd Lange eine Schülergruppe des Gymnasiums Oedeme aus Lüneburg und am Dienstag, 25. September 2018, traf Bernd Lange eine ver.di-Delegation zum Schwerpunkt "Digitalisierung und Dienstleistung: Regeln und Grenzen für ein soziales Europa“ im Europäischen Parlament in Brüssel. mehr...

 
 

Sozialdemokraten führen breite Mehrheit zur Beendigung der illegalen Einfuhr von Kulturgütern in die EU an

Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament stand heute an der Spitze einer breiten Mehrheit in den Ausschüssen für Handel und Binnenmarkt für den Schutz kultureller Güter, die aus Drittländern in die EU importiert werden. Die Vorschriften werden gewährleisten, dass Einfuhren von kulturellen Artefakten an allen EU-Außengrenzen den gleichen Kontrollen unterliegen. Dadurch wird das Weltkulturerbe geschützt und der Kampf gegen die Terrorismusfinanzierung gestärkt. mehr...