Europawahlkampf: SPD Niedersachsen hofft auch auf Jungwähler

 
 

Anderthalb Monate vor der Europawahl am 26. Mai hat die niedersächsische SPD ihren Wahlkampfkurs abgesteckt. Mit den Europaparlamentariern Bernd Lange und Tiemo Wölken setzt die SPD dabei auf zwei Kandidaten, die auf den vordersten Listenplätzen in diesem Europawahlkampf liegen. Ihr Wahlkampf zielt mit interaktiven Formaten stark auf Jungwähler.

 

Hannover (dpa/lni) - Anderthalb Monate vor der Europawahl am 26. Mai hat die niedersächsische SPD ihren Wahlkampfkurs abgesteckt. Bei der Vorstellung ihrer thematischen Schwerpunkte kündigte der Landesvorsitzende Stephan Weil am Montag in Hannover an: "Das wird ein sehr klarer und offensiver Wir-wollen-Europa-Wahlkampf werden." In den kommenden sechs Wochen soll ein Sattelschlepper an insgesamt 80 Orten im Land für jeweils zwei Stunden Stimmung für Europa machen.

"Wir wollen Europa, wir haben immer dazu gestanden - aber wir tun das nicht kritiklos", sagte Weil, der als Konsequenz aus dem Gezerre um den britischen EU-Ausstieg eine wachsende Zustimmung der Bevölkerung zur Europäischen Union verspürt. Die EU habe bisher auf zuviel Wirtschaft und zu wenig sozialen Zusammenhalt gesetzt - das wolle seine Partei nun ändern. Mit den Europaparlamentariern Bernd Lange und Tiemo Wölken setzt die SPD dabei auf zwei Kandidaten, die auf den vordersten Listenplätzen in diesem Europawahlkampf liegen. Ihr Wahlkampf zielt mit interaktiven Formaten stark auf Jungwähler.

Während Lange für faire Wettbewerbsbedingungen unter dem Dach eines stärkeren sozialen Zusammenhalts eintritt, sieht Wölken vor allem Jugendarbeitslosigkeit und Digitalisierung als Schwerpunktthemen des SPD-Wahlkampfes. Beim Europawahlkampf 2014 hatte die Partei nach eigenen Angaben 27,3 Prozent der Stimmen im Bund errungen, im Land dagegen 32,5 Prozent. Weil gab zu verstehen, dass sich die Niedersachsen-SPD auch diesmal an diesen Wert herantasten will, meinte aber mit Blick auf populistische Strömungen: "Die Geschäftsgrundlage der EU ist nicht mehr unzweifelhaft."