Nachrichten

Auswahl
 

Warum die Politik zu männlich ist

Auch 100 Jahre nach der Errungenschaft des Wahlrechts haben Frauen noch nicht in allen Bereichen gleichgezogen. Warum ist das so? Unter dieser Fragestellung stand eine Diskussion der SPD Lüneburg unter dem Thema „Auf der Suche nach dem Suffragetten 4.0“. Mehr als zwei Stunden lang tauschten sich die ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin, Gewerkschafterin Magdalena Zynda-Elst und die Leiterin des Leuphana College, Dr. Steffi Hobuß, aus. mehr...

 
 

EU Trade Policy Day

Am Dienstag, dem 27.11.2018, hat Bernd Lange auf Einladung von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström an der Podiumsdiskussion des EU Trade Policy Day teilgenommen. Dabei ging es vor allem um die Herausforderungen der EU-Handelspolitik in Hinblick auf die transatlantischen Beziehungen und den Handel mit China. Bernd Lange betonte, dass Handelspolitik in allen Politikfeldern mitgedacht werden muss. mehr...

 
 

60 Sekunden Europa: WTO-Reform

Am 29.11.2018 wird über Bernd Langes Bericht zur WTO-Reform im Europäischen Parlament abgestimmt. Im Video "60 Sekunden Europa: WTO-Reform" erklärt Bernd Lange, wieso die WTO-Reform notwendig ist. Die Position von Entwicklungsländern muss gestärkt werden und neuen Formen des Handels wie der Internethandel müssen berücksichtigt werden. Gleichzeitig bekräftigt das Europäische Parlament mit dem Bericht sein uneingeschränktes Engagement für den multilateralen, regelbasierten Welthandel. mehr...

 
 

INTA-Delegationreise nach Rumänien

Am Sonntag, dem 25.11.2018, ist Bernd Lange für den Ausschuss für internationalen Handel (INTA) nach Bukarest gereist. Thema waren die handelspolitischen Schwerpunkte der rumänischen Ratspräsidentschaft 2019. Dazu hat sich Bernd Lange auch mit Iuliu Winkler, INTA-Vizepräsident, und Ștefan-Radu Oprea, dem rumänischen Handelsminister, getroffen. Themen waren unter anderem die WTO-Reform und die Beziehungen zu den USA. Rumänien übernimmt den Ratsvorsitz zur ersten Jahreshälfte 2019 von Österreich. mehr...

 
 

Video. 60 Sekunden Europa: Brexit?

Der Scheidungsvertrag zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU spaltet die Regierung der britischen Premierministerin May. Die Radikalen unter den Brexit-Befürworter_innen lehnen den Verbleib in der Zollunion kompromisslos ab und gefährden den Frieden in Nordirland. Bernd Lange spricht sich für einen Verbleib des Königsreichs in der Zollunion aus. Mit einem zweiten Referendum sollte der britischen Bevölkerung die Chance gegeben werden, über ihre Zukunft selbst zu entscheiden. mehr...

 
 

"Das Verbleiben in einer Zollunion ist die einzige Möglichkeit, zur Zeit das Karfreitagsabkommen für den Frieden in Nordirland zu garantieren. "

Meine Meinung zur aktuellen Brexit-Lage:
Gerade sind der Brexit-Minister Dominic Raab und der Staatssekretär für Nordirland zurückgetreten. Die Instabilität der Regierung nimmt seinen Lauf. Ich sehe nicht, dass Frau May noch genug Zustimmung hat, um den Koalitionspartner DUP und die Kritiker in den eigenen Reihen für eine Zustimmung zu gewinnen. Hier bedarf es eines Neuanfanges. mehr...

 
 

Europäische Industriepolitik – Notwendigkeit und Wirklichkeit

Während zwischen 2009 und 2013 die Beschäftigtenzahlen in der Industrie zurückgingen, wurden seit 2013 mehr als 1,5 Millionen neue Arbeitsplätze in dem Sektor geschaffen. Die hohe Bedeutung der Industrie fur Europa ist also nicht zu bestreiten. Dank ihrer Schlüsselrolle fur Arbeitsplätze, nachhaltiges Wachstum, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit, ist die Industrie das Rückgrat der europäischen Wirtschaft und des Wohlstands in der EU. mehr...